Viele Hilfsorganisationen bangen um Personal und Partner, die in Kabul festhocken – so auch die Kölner Organisation Medica Mondiale. Doch vor Ort gebe es kaum noch jemand, der helfen könne, sagt Gründerin Monika Hauser.

Weiterlesen auf sz.de

Anderswo gesehen