In Hinblick auf ihren baldigen Mutterschaftsurlaub kürzte eine Kreisschulpflege einer Sekundarlehrerin den vereinbarten Beschäftigungsgrad. Damit verstiess sie laut einem Gerichtsurteil nicht gegen Personalrecht, wohl aber gegen das Gleichstellungsgesetz.

Weiterlesen auf Neue Züricher Zeitung

Anderswo gesehen