www.fintechladies.comfollow us
Facebook-Profile (URL)Instagram-Profile (URL)

at herCAREER 2018
Partner

Yellow Pages

  • Industry specific networks

Exhibition segments

  • Networks / Media / Institution

Fintech Ladies

Content participation

 Andrea Kemmer Andrea Kemmer
KPMG AG, Partner
linkedinxing

Karriere-MeetUpDE

11.10.2018 | 11:30 - 12:30 Uhr

MeetUp G.15 Tisch 1 | Halle 3

Thread / thematic series: Führung & Kommunikation | Karrierelaufbahn & Bewerbung

Als Frau in der Beratung – wenn das die Lösung ist, dann will ich mein Problem zurück...
Ein Erfahrungsbericht aus dem Alltag einer Unternehmensberaterin, der mit Klischees aufräumt und dafür die weiblichen Vorteile im beruflichen Alltag aufzeigt. Arbeiten wir bis spät Nachts (manchmal, selten, niemals), sammeln Flugmeilen und Hotelpunkte (schon mal gefragt wofür), (k)leben am Telefon (warum habe ich sogar zwei!), liefern dem Kunden Lösungen, die keiner versteht (oder will Frau lieber das Problem zurück) und verdienen wir wirklich mehr Geld als wir ausgeben können... Oder nicht, oder vielleicht anders, oder ist es nicht von Vorteil dass Frau auch einmal mit den Klischees aufräumt?
Presented by Fintech Ladies

Details about the speaker Andrea Kemmer
Vita: Ich bin gebürtige Münchnerin, dort aufgewachsen, studiert und lebe auch in München. Ich habe im Jahr 2006 mein Studium als Diplom-Wirtschaftsingenieur an der Hochschule München mit Schwerpunkt Informationstechnologie abgeschlossen und im Anschluss (April 2006) bei KPMG als Associate im Bereich Consulting Financial Services eingestiegen. Ich bin 2010 zum Manager mit Prokura befördert worden und seit 2016 Partner bei KPMG in München. Ich berate seit mehr als 12 Jahren im Bereich Financial Services insbesondere Banken rund um regulatorische Themen und fokussiere mich dabei besonders auf externes und internes Reporting. Im Laufe meiner Karriere habe ich außerdem zwei Auslandsaufenthalte für KPMG absolviert und war jeweils ein Jahr in London beschäftigt.

 Alexandra Weck Alexandra Weck
Business Development Financial Intermediaries (FIM)
linkedinxingtwitter

Karriere-MeetUpDE

12.10.2018 | 15:30 - 16:30 Uhr

MeetUp G.15 Tisch 2 | Halle 3

Thread / thematic series: Wissenschaft, Technik, Digitalisierung & Technologie | Karrierelaufbahn & Bewerbung

Wenn es einfach wäre, könnte es ja jeder – Von der Großbank zu einem Fintech Startup und wieder zurück. Wie Du Chancen perfekt nutzt, die nie geplant waren.
Was passiert, wenn man einen klaren Karriereweg vor sich sieht, und diesen nicht stringent gehen kann? Wie können Chancen genutzt werden, die auf den ersten Blick als Hindernis empfunden werden, den geplanten Weg einzuschlagen? Spannende Einblicke gibt Alexandra daher auch zu den verschiedenen Konzernstrukturen im Vergleich zueinander: Was sind die Unterschiede zwischen Arbeiten im Großkonzern, einem familiengeführten Unternehmen oder einem Startup? Alexandra ist außerdem Spezialistin für Digitalisierungsthemen in der Finanzbranche.

Details about the speaker Alexandra Weck
Vita: Ich bin gebürtige Solingerin, habe in Düsseldorf und Mannheim studiert im Rahmen einer dualen Ausbildung bei UniCredit. Anschließend wechselte ich ins Investmentbanking bei UniCredit in München und habe sowohl die Equity als auch Fixed Income Teams in der gesamten Wertpapier Wertschöpfungskette supportet. Dabei habe ich auch Milliarden Bondemissionen wie bspw. FIAT begleitet. Das Equity Team wechselte damals zur familiengeführten Baader Bank und ich habe dort insgesamt 6 Jahre alle großen Fintech Kunden wie beispielsweise Scalable oder solidvest by DJE im erfolgreichen Setup begleitet, sowie weiteren Gruppen von institutionellen Kunden wie KVG'en, Banken und Pensionskassen für das gesamte Dienstleistungsspektrum der Bank. Weiterhin habe ich dort als Projektleiter die interne Digitalisierung der Bank durch Optimierung von Prozessen vorangetrieben und verantwortet. Ich bin jetzt als Business Developer im FIM Team bei UBS, um mit meinen Fähigkeiten, Ideen und ausgeprägtem Netzwerk sowohl bei FinTechs als auch institutionellen Kunden das Team zu ergänzen und weiterzubringen. Innerhalb eines Konzerns wie UBS ergeben sich für verschiedene meiner Themen extrem interessante und breite Anwendungsmöglichkeiten verteilt über eine Vielzahl an Kundengruppen.