Stadtwerke München GmbH

New ways of working / future of work – and its significance at work?
New Work ist für uns weit mehr als „nur“ die Frage des primären Arbeitsorts. Vielmehr geht es um Flexibilität, Offenheit, Vertrauen, Eigenverantwortung und Mut. Denn die Arbeit der Zukunft ist flexibel und passgenau zu Aufgabe und Zielsetzung. Dank der Erfahrungen des letztes Jahres wissen wir: mobiles Arbeiten funktioniert bestens. Wir wollen es daher allen Mitarbeitenden, bei denen dies betrieblich möglich ist, auch in Zukunft ermöglichen. Dabei machen wir keine zentralen Vorgaben zum Maximalumfang pro Woche. Im Gegenteil: Wir geben die Diskussion hierzu in die Belegschaft. Denn unserer Ansicht nach können Mitarbeiter*innen und Führungskräfte gemeinsam am besten entscheiden was individuell für ihr Team funktioniert: mobile Arbeit, Homeoffice oder vor Ort in Präsenz.

New ways of working / future of work – which methods do you apply?
Übergreifende Zusammenarbeit, Transparenz und Kommunikation fordern einen Rahmen. Mitarbeiter*innen werden künftig nicht mehr an den Arbeitsplatz gehen und hier „nine-to-five“ statisch ihren Tag verbringen, unterbrochen nur durch den Kantinengang. Vielmehr werden sie sich in ihrer Arbeitswelt bewegen und in dem Bereich arbeiten, der ihre jeweilige Tätigkeit am besten unterstützt. Das können dann smartwork Arbeitsflächen sein, die offene Kommunikation, Austausch und zufällige Begegnung ermöglichen oder durchaus eben auch die eigenen heimischen vier Wände sein, unterstützt durch moderne und mobile IT-Ausstattung. Als Energieversorger und als Mobilitätsdienstleister haben wir natürlich viele Mitarbeitende, die nicht mobil arbeiten können. Auch mit diesen wollen wir im Dialog nach Möglichkeiten weiterer Flexibilisierung nachdenken. Ob im Schichtdienst (Stichwort: Wunschdienstpläne) oder bei der Arbeitsaufnahme direkt am Wohnort. Damit wollen wir ein Signal senden, dass wir alle unsere Beschäftigten im Blick behalten. Für alle soll gelten: New Work ist das New Normal!

How does digitalization impact and change your company?
Digitalisierung prägt unsere Kundenbeziehungen, unsere Geschäftsmodelle und unsere Arbeitsabläufe. Bereits seit Jahren befindet sich der SWM Konzern in einem spannenden Transformationsprozess hin zu einem (auch) digitalen Versorger. Denn auch unsere klassischen Kerngeschäfte Verkehr und Energie werden immer digitaler. E-Mobilität, autonomes Fahren und Sektor-Kopplung sind nur einige Beispiele. Wir beobachten Trends, erproben neue Technologien im Rahmen von Pilotversuchen und setzen erfolgreiche Ansätze um. Daraus ergeben sich große Chancen für effizientere Prozesse und neue Geschäftsmodelle. Dies betrifft unsere Produkte für die Münchner Bürgerinnen und Bürger ebenso wie die Wartung von Anlagen, den Energiehandel oder die Bearbeitung von Finanzprozessen.

Content participation

 Nicole Gargitter
Nicole Gargitter
Stadtwerke München GmbH

Karriere-MeetUpDE

16.09.2021 | 11:00 - 11:45 Uhr

MeetUp D.26 | Halle 2 / hall 2

Thread / thematic series: Familie & Beruf | Führung & Kommunikation

Gemeinsame Verantwortung, unterschiedliche Schwerpunkte – Erfahrungsbericht wie Topsharing erfolgreich gelingt
Nicole Gargitter teilt sich ihre Führungsfunktion mit Dr. Clara Kronberger. Beide Frauen sind noch keine 40 Jahre alt, haben ein kleines Kind und füllen seit vier Jahren gemeinsam eine Stelle aus. Jüngst haben sie die Leitung der Münchner Bäder übernommen. Die Themen für das Führungs-Duo sind vielfältig: von der Renovierung der Olympia-Schwimmhalle, über den Einstieg in einen klimaneutralen Bäderbetrieb bis hin zur Weiterentwicklung des digitalen Ticketing oder dem Ausbau der Schwimmkurse. Nicole Gargitter gibt Einblicke und teilt ihre Topsharing-Erfahrungen.

Details about the speaker Nicole Gargitter
Vita: Nicole Gargitter ist gelernte Bankkauffrau und studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Betriebswirtschaft. 2010 begann sie nach erfolgreich abgeschlossenem Studium im Bereich Telekommunikation bei den Stadtwerken München und leitete in ihrer ersten Führungsaufgabe von 2014 bis 2016 ein Team für Querschnittsfunktionen für die Bereiche IT und Telekommunikation. Ab 2017 führte sie gemeinsam mit Dr. Clara Kronberger im Topsharing den Bereich Telekommunikation und anschließend ab 2020 die Strategie und Konzernsteuerung der Stadtwerke München. Seit April 2021 verantworten beide gemeinsam die Hallen- und Freibäder an 15 Standorten in München.

 Elisabeth SchroppPrivat
Elisabeth Schropp
Fachbereichsleitung Bauprojektmanagement, Stadtwerke München GmbH

Karriere-MeetUpDE

17.09.2021 | 14:00 - 14:45 Uhr

MeetUp D.26 | Halle 2 / hall 2

Thread / thematic series: Familie & Beruf | Führung & Kommunikation

Bauen für München – Vom Architekturstudium zur Leitung Bauprojektmanagement
Erfolgreich als Führungskraft mit zwei Kindern? Als Fachbereichsleitung für Bauprojekt-Management hat sie trotz ihrer Leitungsfunktion, die Möglichkeit ihre Arbeit flexibel zu gestalten. Zu den spannenden Aufgaben als Architektin kann sie in ihrer Position die Herausforderungen als Führungskraft und soziale Verantwortung übernehmen. Diese Mischung und Bandbreite an Aufgaben verknüpft mit den Themen Kulturwandel & Flexibilisierung der Arbeit motivieren!

Details about the speaker Elisabeth Schropp
Vita: Elisabeth Schropp ist derzeit als Fachbereichsleitung im Bauprojekt-Management mit Fokus Werkswohnungsbau bei den SWM tätig. Die Architektin ist in dieser Position für Neubauprojekte der SWM zuständig und verantwortet die Werkswohnungsbauoffensive. Vor und nach ihrer Kinderpause betreute Sie vielfältige Projekte als Projektleiterin. Elisabeth hat ein berufsbegleitendes Bauprojekt-Management-Studium an der FH Augsburg neben der Arbeit in einem Architekturbüro absolviert sowie zuvor ein Architekturstudium an der TU München.