“Es ist zum Verrücktwerden mit den jungen Menschen”, klagte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” schon 2012 in einem Generation-Y-Verriss – und bezeichnete die Vertreter der Generation Y als “Generation Weichei”. Weil sie Freizeit und Familie über den Beruf stellen. Das belegen

Weiterlesen auf Huffington Post

Anderswo gesehen