Feminismus sei zum Lifestyle verkommen, wettert die Journalistin Jessa Crispin in ihrem Manifest „Warum ich keine Feministin bin“. Dabei scheint sie die zeitgenössischen Feministinnen gar nicht gelesen zu haben.

Weiterlesen auf sz.de

Anderswo gesehen