Gleich­stellungsministerin Irene Montero setzt sich für weibliche Berufs­bezeichnungen ein. Für ihre kreativen Wortschöpfungen haben die Sprachhüter wenig übrig.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger

Anderswo gesehen