Das Geld reicht kaum für genügend Essen, doch im Kleiderschrank der «Sapeur» hängen teure Designerkleider. Nun erlebt die jahrzehntealte «Sape»-Bewegung frischen Aufwind – dank den Frauen.

Weiterlesen auf Neue Züricher Zeitung

Anderswo gesehen