Die Regisseurin Isabell Šuba findet, Gleichberechtigung beginnt im Film. Deshalb fordert sie in einem „Femifesto“ neue Strukturen für die Branche. Sie hat gute Argumente.

Weiterlesen auf DIE ZEIT

Anderswo gesehen