IBM Deutschland R&D GmbH

Das deutsche IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum verfügt über eines der breitesten Projektportfolios innerhalb der IBM Corporation. Gegründet 1953, arbeiten heute am Hauptstandort bei Stuttgart und weiteren Städten im Bundesgebiet rund 1.200 Informatiker, Elektroingenieure und Physiker aus beinah 50 Ländern an zahlreichen Projekten im globalen Verbund mit den anderen Innovationszentren des Unternehmens.Die Palette reicht aktuell von Hard- und Firmware sowie Betriebssystemen für IBM System Z(Mainframe) und IBM POWER Systems über Speichertechnologien, Cloud, Data & AI, Security, dem Internet der Dinge und Komponenten zur Steuerung von Quantencomputern.

New Work – welche Bedeutung hat es im Unternehmen?
Für uns spielt die Flexibilisierung der Arbeit eine große Rolle. So wollen wir unseren Mitarbeitenden Autonomie und Freiraum verschaffen, um Berufliches möglichst gut mit Privatem zu vereinbaren. Neben Vertrauensarbeitszeit, mobilem Arbeiten und der optimalen Ausgestaltung von Tools zur virtuellen Zusammenarbeit, schlägt sich das vor allem in der Unternehmenskultur nieder. Uns ist es wichtig, dass jede_r sich bei der Arbeit wohlfühlt und so Raum für neue Ideen, Innovation und neue Formen der Zusammenarbeit und des Lernens bleiben.

New Work – welche Methoden setzen Sie ein?
Coaching, Mentoring, selbstgesteuertes, KI-gestütztes Lernen, Working Out Loud (WOL), Collaboration Tools (z.B. Slack) , flexibles Arbeiten, Positive Leadership, Agile Arbeitsmethoden (z.B. Trello, Mural), Design Thinking und vieles mehr

Wie beeinflusst und verändert die Digitalisierung ihr Unternehmen?
IBM ist seit über 100 Jahren im IT Bereich tätig. Die Digitalisierung hat natürlich unsere tägliche Arbeit und vor allem auch die Anforderungen unserer Kunden an uns verändert - dennoch ist es für uns Alltag virtuell, vernetzt und eben digital zusammenzuarbeiten. Wir freuen uns, dass wir mit der Digitalisierung neue Möglichkeiten bekommen, unsere Arbeit zu gestalten und Innovationen zu entwickeln. Das ist für uns “daily business”.

Inhaltliche Beteiligung

 Melani Pandl
Melani Pandl
Executive Assistant to the Lab Director, IBM Deutschland R&D GmbH
linkedinxing

Karriere-MeetUpDE

17.09.2021 | 14:15 - 15:00 Uhr

MeetUp A.03 | Halle 1 / hall 1

Thema/Themenreihe: Wissenschaft, Technik, Digitalisierung & Technologie | Karrierelaufbahn & Bewerbung

Möchtest Du die Zukunft mitgestalten?
Ich hoffe Deine Antwort ist ein eindeutiges JA! Wir brauchen mehr Frauen in der IT und vor allem brauchen wir mehr Frauen in den Entscheidungspositionen. Schon ab dem ersten Tag bei IBM hatte ich Spaß daran, meine Ideen einzubringen und bekam zahlreiche Möglichkeiten zur Mitgestaltung. Durch Schulungen, Mentoring und Frauenförderung wurde ich in meiner Entwicklung unterstützt und fand Mut für neue Herausforderungen. Ich biete Dir einen Einblick in meinen persönlichen Werdegang mit individuellen Tipps und freue mich auf Deine Fragen.

Details zum/r Referent/in Melani Pandl
Vita: Melani Pandl kam mit 10 Jahren von Kroatien nach Deutschland und wuchs auf dem Land auf. Für ihr Medieninformatik-Studium zog sie nach Stuttgart und fand durch eine Vorlesung von IBM Experten an der Hochschule der Medien ihre Begeisterung für Großrechner. 2008 fing sie als Softwaretesterin bei der IBM Research & Development GmbH in Böblingen an und übernahm verschiedene Leitungspositionen wie Teamleiterin, Scrum Master und Projektmanagerin. Mit ihrer Ernennung zur Managerin in der Hardware Verification konnte sie an ihre Begeisterung aus dem Studium anknüpfen und an den Großrechnern der Zukunft mitarbeiten. Melani engagiert sich sowohl als Mentorin für Mitarbeiterinnen als auch für Studentinnen im Rahmen von IBM Kooperationen mit Universitäten. In ihrer neuen Rolle der Executive Assistentin unterstützt sie den Managing Director und VP IBM Germany Lab, Dirk Wittkopp, bei strategischen Themen.