Zurück zum Programm

 Christine  Gräbe Christine Gräbe
FPI Fair Pay Innovation Lab gGmbH, Senior Creative Agent
linkedinxingtwitter

 Uta Zech Uta Zech
Bundesgeschäftsstelle des BPW-Germany e.V., Präsidentin

 Siegbert Weissbrodt Siegbert Weissbrodt
Deka-Gruppe, Bereichsleiter Personal
linkedinxing

 Jakob Schmalöer Jakob Schmalöer
Tandemploy GmbH, Entrepreneur in Residence
linkedin

DiskussionDE

11.10.2018 | 10:10 – 10:55 Uhr

Auditorium 1 | Halle 2

Thema/Themenreihe: Wirtschaft, Arbeit & New Work | Geld, Finanzen & Vorsorge

Equal Pay in der Praxis
Noch immer verdienen Frauen weniger als Männer. Längst herrscht Konsens, dass die Lohnlücke geschlossen gehört, auch die Ursachen sind gut erforscht. Doch es tut sich wenig: Um nur 2 Prozentpunkte ist die Lohnlücke von inzwischen 21 Prozent in den letzten 10 Jahren gesunken – entschieden zu langsam. Uta Zech, Präsidentin der BPW Germany e.V., diskutiert mit Wirtschaftsvertretenden, wie wir endlich schneller ans Ziel gelangen können.
Präsentiert von Bundesgeschäftsstelle des BPW-Germany e.V.

Details zum/r Moderator/in Christine Gräbe
Vita: Als FPI-Agentin unterstützt Christine Gräbe mit ihren Kolleginnen und Kollegen vom Fair Pay Innovation Lab Unternehmen bei der praktischen Umsetzung von Lohngerechtigkeit. Seit dem Sommer 2017 zeigt das FPI nachhaltige Entgeltstrategien auf, schafft Raum für Dialog und gibt Impulse für den Arbeitsmarkt der Zukunft. Die Fair-Pay-Expertin kennt die Hürden auf dem Weg zur Lohngerechtigkeit und weiß: Der Best Practice Austausch das A&O.
Christine Gräbe beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Wirtschaftsthemen und Gesellschaftspolitik. Als Literatur- und Buchwissenschaftlerin war sie viele Jahre in der Buchbranche tätig und gründete einen Verlag, bevor sie anfing, als Ghostwriterin, Redenschreiberin und PR-Beraterin zu arbeiten. Wenn sie nicht gerade moderiert, ist sie im FPI für alle Fragen rund um Kommunikation und Öffentlichkeit zuständig und beantwortet Presse- und Interviewanfragen.

Details zum/r Teilnehmer/in Uta Zech
Vita: Uta Zech, geboren im sonnigen Süden der Republik zwischen Riesling- und Grauburgunderlagen, hat schon Schulhefte mit Schriftzeichen gefüllt, als sie noch gar nicht schreiben konnte. Immerhin beherrschte sie den t-Strich, der kam schließlich in ihrem Namen vor, und das Verteilen von Punkten, wahlweise i oder ü-Punkte. Ob die Schriftzeichen tatsächlich Geschichten waren oder allein die Hingabe an den Schöpfungsakt von Schriftbildern, lässt sich heute nicht mehr eruieren. Worte und kreativer Umgang damit begleiten sie seit diesem Zeitpunkt.
Sie studierte in Erlangen und Berlin Theaterwissenschaften und Germanistik, an der Spielstatt Ulm Schauspiel und machte in Berlin eine Ausbildung zur Werbekauffrau. Als Inhaberin der Agentur Zech Dombrowsky Design ist sie verantwortlich für Text und Konzeption. Sie unterrichtet als Dozentin an der Filmschauspielschule Berlin, moderiert Podiumsdiskussionen und Tagungen und ist seit Juni 2016 Präsidentin des Business and Professional Women (BPW) Germany e.V., der die Equal Pay Day Kampagne 2008 aus den USA nach Deutschland holte. Dass Entgeltgleichheit in unserer Gesellschaft Normalität wird, sieht Uta Zech als Grundvoraussetzung für die ökonomische Unabhängigkeit von Frauen und damit für realisierte Gleichstellung.

Details zum/r Teilnehmer/in Siegbert Weissbrodt
Vita: Siegbert Weissbrodt verantwortet seit dem 1. Mai 2009 als Bereichsleiter Personal der Deka-Gruppe alle personalwirtschaftlichen Themen des Hauses und hat u.a. im Jahr 2010 die Initiative Führung mit ins Leben gerufen. Herr Weissbrodt verfügt über vielfältige und langjährige Erfahrungen in allen Feldern der Personalarbeit, die er zu großen Teilen in Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe erworben hat.

Details zum/r Teilnehmer/in Jakob Schmalöer
Vita: Jakob Schmalöer ist Entrepreneur in Residence bei Tandemploy und setzt sich mit viel Engagement für eine bessere Arbeitswelt ein. Als Experte für einen lebendigen Wissenstransfer und flexible Arbeitsformen in Unternehmen unterstützt er Organisationen beim Einsatz der internen Tandemploy Software. Er selbst erlebt im eigenen Arbeitsumwelt, wie Arbeit anders – flexibler & kollaborativer! – gehen kann. Das Tandemploy Team hat die starre 40-Stunden-Woche abgeschafft, alle Kolleg*innen arbeiten in interdisziplinären Teams und Projekten und mit ihrer persönlichen Wunscharbeitszeit zusammen. Jakob selbst hat zwischenzeitlich eine 3-Tage-Woche gewählt, um nebenbei sein Studium in „Philosophy & Economics“ beenden zu können.