Zurück zum Programm

 Uta Zech

Uta Zech
Präsidentin, Business and Professional Women (BPW) Germany e.V.

Dr. Marie-Theres Boetzkes

Dr. Marie-Theres Boetzkes
Fundraising, Netzwerke und Kooperationen, ROCK YOUR LIFE!

 Klaus Schwerma

Klaus Schwerma
Stellvertretender Geschäftsführer, BUNDESFORUM MÄNNER – Interessenverband für Jungen, Männer und Väter e.V.

 Alexander Douchet

Alexander Douchet
Partner Technology Strategist, Microsoft
linkedin

 Astrid Bendiks

Astrid Bendiks
Rechtsanwältin
linkedinxingtwitter

DiskussionDE

11.10.2019 | 11:00 – 11:45 Uhr

Auditorium 2 | Halle 5

Thema/Themenreihe: Wirtschaft, Arbeit & New Work | Geld, Finanzen & Vorsorge

Partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbsarbeit und Familienarbeit – Wunsch und Wirklichkeit
Die egalitäre Aufteilung privater Pflichten neben dem Beruf ist zunehmend gelebte Norm bei jungen Paaren. Auch werdende Eltern möchten die paritätische Aufteilung fortführen. Allerdings klaffen bereits bei der Inanspruchnahme von Elternzeit Wunsch und Wirklichkeit auseinander. Aus Sorge vor langzeitigen Nachteilen für beide wird die Karriere eines „Ernährers“ zu Lasten der egalitären Aufteilung fokussiert. Welche Veränderungen es braucht um tradierte Rollen zu überwinden und was Paare und Unternehmen selbst tun können, erörtern BPW-Präsidentin Uta Zech zusammen mit ihren kompetenten Gästen.
Präsentiert von Bundesgeschäftsstelle des BPW-Germany e.V.

Details zum/r Moderator/in Uta Zech
Vita: Uta Zech, geboren im sonnigen Süden der Republik zwischen Riesling- und Grauburgunderlagen, studierte in Erlangen und Berlin Theaterwissenschaften und
Germanistik, an der Spielstatt Ulm Schauspiel und machte in Berlin eine Ausbildung zur Werbekauffrau. Als Inhaberin der Agentur Zech Dombrowsky Design ist sie verantwortlich für Text und Konzeption. Sie unterrichtet als Dozentin an der Filmschauspielschule Berlin, moderiert Podiumsdiskussionen und Tagungen und ist seit Juni 2016 Präsidentin des Business and Professional Women (BPW) Germany e.V., der die Equal Pay Day Kampagne 2008 aus den USA nach Deutschland holte. Dass Entgeltgleichheit in unserer Gesellschaft Normalität wird, sieht Uta Zech als Grundvoraussetzung für die ökonomische Unabhängigkeit von Frauen und damit für realisierte Gleichstellung.

Details zum/r Teilnehmer/in Dr. Marie-Theres Boetzkes
Vita: Dr. Marie-Theres Boetzkes ist Mutter einer kleinen Tochter und lebt mit ihrer Familie in München. Sie hat Jura studiert und arbeitet nach einigen Stationen in verschiedenen Rechtsanwaltskanzleien und beim Betriebs-Kita-Anbieter ’sira‘ nun in ihrem Traumberuf: für das social entreprise ROCK YOUR LIFE! managt sie in Vollzeit den Bereich Fundraising, Netzwerke und Kooperationen. Die Betreuung ihrer Tochter teilt sie sich gemeinsam gleichberechtigt mit ihrem Mann, der auch während der Elternzeit auf eine 50% Stelle wechselte, um ihr den entspannten Wiedereinstieg in den Job zu ermöglichen.

Details zum/r Teilnehmer/in Klaus Schwerma
Vita: Klaus Schwerma, Dipl. Sozialwissenschaftler, ist Stellvertretender Geschäftsführer und Fachreferent beim Bundesforum Männer – Interessenverband für Jungen, Männer & Väter e.V.
Gleichstellung der Geschlechter ist für das Bundesforum Männer nicht nur eine Frage der Solidarität und der Geschlechtergerechtigkeit. Equal Pay und Equal Career sind aus einer Männerperspektive wichtig, um sich auf Augenhöhe über eine Arbeitsteilung in der Partnerschaft und Familie zu verständigen und Equal Care zu ermöglichen. Und umgekehrt: Wenn Männer mehr Sorgearbeit übernehmen, wird es auch Frauen selbstverständlicher, ihre beruflichen Karieren zu verfolgen.
Dazu braucht es Unternehmen, die den Vereinbarkeitsbedarf von Frauen und von Männern insgesamt anerkennen und für die es normal ist, wenn Väter mehr als 2 Partnermonate in Elternzeit sind und Frauen in allen Karrierestufen und Entscheidungsebenen arbeiten.

Details zum/r Teilnehmer/in Alexander Douchet
Vita: Alexander Douchet arbeitet seit 2002 in diversen Stationen bei Microsoft Deutschland und ist aktuell als strategischer Technologieberater für Partner tätig. Als Vater von 2 Kindern – Maxim (9 Jahre), Sophie (5 Jahre) – ist er froh, einen flexiblen Arbeitsplatz zu haben, und engagiert sich deshalb ehrenamtlich bei der internen Initiative ‚Parents@Microsoft‘, die er mitgegründet hat.
Rund 90 Prozent aller Mitarbeiter von Microsoft Deutschland nutzen heute dank der mobilen Arbeitsplätze die flexiblen Arbeitsbedingungen und sind nicht täglich im Büro. Sie arbeiten im Team mit Kollegen, Partnern und Kunden auf der ganzen Welt zusammen.

Details zum/r Teilnehmer/in Astrid Bendiks
Vita: Astrid Bendiks ist als Rechtsanwältin tätig und arbeitete zuvor in verschiedenen Unternehmen im Medienbereich in der Rechtsabteilung, zuletzt als Director Legal and Business Affairs. Nach dem Aufbau des Standortes einer mittelständischen Kanzlei in München hat sie sich 2007 mit einer eigenen Kanzlei selbstständig gemacht und betreut Unternehmen, Selbstständige und Privatpersonen im Arbeits- und Wirtschaftsrecht. Sie ist Mutter einer Tochter im Grundschulalter und teilt sich die Betreuung gleichberechtigt mit ihrem Mann. Von 2012 bis 2017 war sie Präsidentin vom Business and Professional Women (BPW) Club München e.V. und engagiert sich ehrenamtlich in verschiedenen Gremien für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Chancengleichheit und Diversity.