Zurück zum Programm

 Carolin Kunert@Lucia Gistl Photography

Carolin Kunert
CEO, Knister GmbH
linkedinyoutubeinstagram

Karriere-MeetUpDE

11.10.2019 | 11:00 – 11:45 Uhr

MeetUp A.01 Tisch 2 | Halle 1

Thema/Themenreihe: Wissenschaft, Technik, Digitalisierung & Technologie | Existenzgründung & Unternehmertum

Wie bringe ich einen Prototypen in die Serienproduktion?
Insights über Produktentwicklung, DIN Normen, Produzenten, Lieferantenverträge, Haftungen, Lieferzeiten, Supply-Chain, Logistik, Versand, Zoll, Finanzierung der Produktion und weitere Tipps und Tricks. Alles was dazu gehört eine Idee marktreif und serienreif zu entwickeln.

Details zum/r Referent/in Carolin Kunert
Vita: Carolin Kunert (23) ist eine echte Münchnerin und wurde mit dem Grillproblem an der Isar groß. Schon vor vielen Jahren kam ihr die Idee, endlich alle Probleme rund ums Grillen in der Stadt anzupacken und einen transportfähigen Grill für die Stadt zu entwickeln. 2015 baute sie während ihres Industriedesign-Studiums in München den ersten Prototypen. Damals war der Grill noch viel zu schwer und wurde auf den Gepäckträger montiert. Während eines Auslandssemesters in Dänemark entwickelte Carolin 2017 den Grill weiter und konnte beim Wettbewerb „Startup Weekend“ die Jury so begeistern, dass das Team den ersten Preis gewann. Seitdem gibt es Knister Grill. Nach ihrem Umzug zurück nach Deutschland trennte sich das alte Team.
Mit der Hilfe von Freunden und viel Durchhaltevermögen wagte Caro mit ihrer Idee dann alleine den Schritt in die Selbstständigkeit, um den KNISTER GRILL in die Produktion zu bringen. Im Mai 2018 finanzierte sich Knister auf Kickstarter.
Heute gibt es bereits die zweite Serie der Knister Grills, 3 Modelle und 3 innovative Zubehörartikel. Das Produktportfolio und das aktuelle Team bestehend aus 5 Leuten ist am wachsen. Aktuell sind die Knister Produkte im Einzelhandel in Deutschland und der EU und im eigenen Onlineshop zu erhalten. „Meine Version ist es, das Leben der Menschen mit durchdachten, , langlebigen und lokal produzierten Produkten zu erleichtern. Nachhaltige und lokale Produktion ist die Zukunft der Produktentwicklung und meine Verantwortung als Unternehmer des 21. Jahrhunderts.“