Iris Braun will mit ihrem Start-up „Share“ nicht nur Geld verdienen. Mit jeder verkauften Schokolade oder Seife geht ein Betrag an Hilfsorganisationen. Sie will zeigen, dass „sozialer Konsum“ funktionieren kann.

Weiterlesen auf sz.de

Anderswo gesehen