Women’s March in Zürich: Vom Segen und Fluch eines Labels

Am Samstag findet in Zürich zum zweiten Mal ein Frauenmarsch nach amerikanischem Vorbild statt. Dass sich das US-Organisationskomitee nach Antisemitismus-Vorwürfen an einzelne Gründerinnen gespalten hat, offenbart die aus aktivistischer Sicht schwierige Ausgangslage für ihre internationalen Ableger.

Weiterlesen auf Neue Züricher Zeitung

Anderswo gesehen