„Für Geschlechterkampf haben wir keine Zeit mehr!“

Wir brauchen endlich einen Fokuswechsel! Dafür plädiert
Dr. Monique R. Siegel, Vordenkerin, Publizistin und Wirtschaftsethikerin, die seit vielen Jahren in der Schweiz lebt. Sie setzt sich für die Gleichstellung von Frauen in Beruf und Gesellschaft ein – und plädiert für eine ganz neue Zeitrechnung im Geschlechterverhältnis.

Fernab von Quote oder schwierigen Debatten um Vereinbarkeit und Kinderbetreuung will sie ein stärkeres Selbstbewusstsein für Frauen. „Frauen dürfen nicht länger aus der Froschperspektive hochschauen undhoffen, dass sie mitspielen dürfen, sondern sollten ihre Verantwortung wahrnehmen“, sagt Dr. Monique R. Siegel. „Wir brauchen neue Lösungen. Die entstehen, wenn wir endlich die Differenz der Geschlechter in den Mittelpunkt stellen. Wie sieht der männliche Lösungsansatz aus? Was ist die weibliche Sicht der Dinge? Aus den beiden Sichtweisen kann man dann einen dritten Lösungsansatz erarbeiten.“ Denn wir sind schon mittendrin im „Female Shift“, dem „Megatrend Frau“ – weltweit: „Noch nie hat es eine Generation so gut ausgebildeter Frauen gegeben! Und viele sind besser ausgebildet als die Männer.“ Dass Wirtschaft und Arbeitgeber das noch nicht viel stärker für sich nutzen, ist für Siegel unverständlich. „Industrie und Gewerbe scheinen die Frauen noch zu übersehen. Dabei sollte man sich freuen!“ Ein Gefallen an die Frauen sei das aber ganz und gar nicht: Es sei doch bekannt, dass Unternehmen profitabler sind, wenn gemischte Teams an der Spitze sind, betont sie.

Siegel vertritt eine klare Haltung im Verhältnis der Geschlechter, denn immerhin sind 51 Prozent der Weltbevölkerung weiblich. „Ich verstehe einfach nicht, wie 49 Prozent der Menschheit den 51 Prozent Vorschriften machen wollen.“ Deshalb seien auch Quoten nicht sinnvoll: „51 Prozent der Menschheit lassen sich doch keine Quote aufdrücken!“

Auf der herCAREER am 12. und 13. Oktober wird Dr. Monique R. Siegel eine Keynote mit dem Titel „Frauen und Zukunftsgestaltung: Zeit für einen Fokuswechsel“ halten und an einer Diskussion mit dem Titel „Systemfehler oder Schuld der Frauen? Über die Rahmenbedingungen weiblicher Karrieren“ teilnehmen. Sie wird außerdem als „Table Captain“ an der Netzwerkveranstaltung herCAREER@Night teilnehmen, wo sie den ganzen Abend für Gespräche zur Verfügung steht. Unter den Table Captains sind unter anderem auch Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Dr. Elke Frank, Senior Vice President HR Development bei Deutsche Telekom AG und Dr. Dorothee Ritz General Managerin Microsoft Österreich GmbH.

Zum Interview.