„Flexibilität ist keine Bedrohung, sondern ein Vorteil, für Mitarbeiter und Arbeitgeber.“

Auch die Agenturbranche öffnet sich für Themen wie Vereinbarkeit und neue Arbeits- und Führungsmodelle. Julia Sommerer, Gründerin und Greschäftsführerin der Glutamat Kommunikation GmbH, erzählte auf der herCAREER beim MeetUp „Vereinbarkeit als Erfolgsfaktor – Aus der Perspektive einer Agenturchefin“, das von 1World Social Capital Program präsentiert wurde, von eigenen Erfahrungen als Unternehmerin mit Familie und lieferte konkrete Beispiele, wie ein Unternehmen durch die Berücksichtigung von privaten Interessen seiner Mitarbeiter sowohl kulturell als auch finanziell profitieren kann.

Unternehmerin mit Familie

herCAREER: Was ist denn Ihre Strategie, Privatleben und Beruf miteinander zu vereinbaren?

Sommerer: Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, die Grenzen zwischen Privatleben und Beruf sind als Unternehmerin nicht „fließend“. Als Gründerin und Unternehmerin habe ich aber den Vorteil, unsere Regeln weitestgehend selbst festlegen zu können, solange die Zusammenarbeit in der Agentur nicht gefährdet ist. Was für die Agenturchefinnen gilt, gilt auch für alle Mitarbeiter: Arbeit in Teilzeit ist möglich, wir ermöglichen familienfreundliche Strukturen wie keine Meetings nach 15 Uhr, wir mögen keine Überstunden und vor allem: Wir bevorzugen Kompetenz vor Anwesenheit.

herCAREER: Warum achten Sie auch bei Ihren Mitarbeitern so sehr darauf?

Sommerer: Mitarbeiter sind keine Roboter, sondern Menschen. Egal, ob mit Familie oder mit einem Faible für Yoga oder Geige spielen. Die Gleichung ist im Grunde einfach: Flexible Strukturen und die Berücksichtigung von individuellen Bedürfnissen führen zu einem guten Arbeitsklima und glücklichen Mitarbeitern. Und glückliche Mitarbeiter = erfolgreiche Mitarbeiter = erfolgreiche Agentur!

herCAREER: Was sollten Arbeitgeber verstehen, wenn es um Flexibilität im Job geht?

Sommerer: Flexibilität ist keine Bedrohung, sondern ein Vorteil, für Mitarbeiter und Arbeitgeber. Verantwortung für Projekte und Teams sind nicht an eine 40-Stunden-Woche gebunden, sondern funktioniert auch in Teilzeit gut. Wir setzen eben mehr auf Ergebnisse, Vertrauen und Zusammenarbeit als auf Anwesenheit und tätigkeitsorientierte „Befehlsempfänger“.

Auf der herCAREER geht es vor allem um den fachlichen Austausch, der auf den persönlichen Erfahrungen und dem Wissen der Sparringspartnerinnen aufsetzt. Zu welchen Themen können Sie im Vorfeld / auf der Messe / im Nachgang als Austauschpartnerin fungieren – in Schlagworten?

  • Mut zur Unternehmensgründung
  • Frauen in Führung / Gründerinnen
  • Neue Arbeits- und Führungsmodelle

Gibt es Themen, zu denen Sie persönlich eine/n Sparringspartner/in suchen und einen fachlichen wie persönlichen Austausch weiterführen möchten? Dann benennen Sie uns Schlagworte für ihre Themen.

  • Organisationsentwicklung im Wachstum
  • Netzwerke für Unternehmerinnen

Wie können oder möchten Sie kontaktiert werden?