Was willst Du und wer bist Du? Passt das beides gut zusammen? Wie findest Du das heraus? Wie kannst Du Deine Fähigkeiten am besten einsetzen? Welche Möglichkeiten ergeben sich? Ein interaktiver Austausch mit Tipps und Tricks … und vielleicht auch ein paar Optionen bei STRÖER.

„Was mich anstachelt, sind Aussagen wie: „Das kann doch gar nicht funktionieren.“

herCAREER: Welche Erfahrungen hast Du in Deiner eigenen Laufbahn gemacht, was das Verhältnis von Fähigkeiten und Zielen angeht?

Birgit Oßendorf-Will: Wenn ich etwas tue, dann möchte ich es gerne machen. Darauf richte ich meine Fähigkeiten aus und entwickele sie weiter. Vor meiner Neugier ist niemand sicher. Ich möchte verstehen, wie etwas funktioniert. Dafür nutze ich alles, was sich bietet: Menschen, Videos, E-Paper, Analysen, Texte etc. Neue Themen reizen mich. Was mich anstachelt, sind Aussagen wie: „Das kann doch gar nicht funktionieren.“

Daher ist Entwicklung für mich ganz wichtig. Daran richtet sich das Ziel aus. Ich habe meine Fähigkeiten immer weiterentwickelt und nicht darauf gewartet, dass jemand zu mir sagt: „Das könntest du mal lernen.“ Da würde ich mich auch bevormundet fühlen.

Ich finde es unglaublich inspirierend, mit Menschen gemeinsam Ideen zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Dafür braucht es ein Ziel und einen langen Atem.

Ich bin kein Mensch, der immer an den gleichen Themen arbeitet. Ich bin nur dann nicht mehr neugierig, wenn ich alles weiß – aber das wird es nicht geben. Das ist Fluch und Segen zugleich.

Es gibt niemals diesen einen Weg, der uns zum Ziel bringt. Ich möchte alle auffordern, immer nach den alternativen Wegen zu suchen, die uns zum Ziel bringen.

Ein Kollege hat mir mal gesagt – als mein Chef und ich eine ziemliche Konfrontation hatten: „Das ist doch klar. Er möchte, dass genau dieser Weg eingeschlagen wird, und Du suchst die alternativen Lösungen, die einen besseren Weg zum Ziel bedeuten.“

herCAREER: Erlebst Du Unterschiede in der Selbsteinschätzung von Frauen und Männern?

Birgit Oßendorf-Will: Ja, die erlebe ich sehr wohl. Vor fünf bis zehn Jahren noch mehr als heute. Zum Glück ist die Selbstanerkennung der eigenen Leistungen und Fähigkeiten bei Frauen gewachsen.  Es gibt aber auch heute noch viele Gespräche mit Frauen, denen ich „aufs Pferd helfen“, die ich davon überzeugen möchte, eine neue Aufgabe mit mehr Verantwortung zu übernehmen. Häufig haben Frauen mehr Respekt vor der Aufgabe, als sie eigentlich haben müssten, und trauen sich nicht zu, die noch nicht perfekten Fähigkeiten in kürzester Zeit zu optimieren.
Zum Glück wird es immer besser!

herCAREER: Gibt es etwas, das Du besonders jungen Frauen für ihre Karriereplanung mitgeben möchtest?

Birgit Oßendorf-Will: Ja:

  • Leben ist etwas, das einem passiert, während man etwas anderes vorhatte. Trotzdem ist es wichtig, etwas vorzuhaben. Was ist Deine Vorstellung? Diese musst Du nicht im Detail ausarbeiten – entscheidend ist es zu verstehen, was es ist, das Dich trägt. Was Dir wichtig ist und womit Du glücklich bist.
  • Wenn eine Kleinigkeit nicht funktioniert – auch wenn sie sich im Moment nicht als Kleinigkeit darstellt –, dann nicht aufgeben. Schauen, welche Alternative es gibt. Manchmal sind auch Seitenschritte der richtige Weg nach vorne.
  • Vor allen Dingen: Verliere Dich nicht in Kleinigkeiten und sei Dir selbst wichtig. Sei ein Original und nicht eine Kopie von irgendjemandem.

Über die Person

Birgit Oßendorf-Will ist seit Juni 2016 Personalleiterin der STRÖER Gruppe, berichtet direkt an den Vorstand und ist gleichzeitig Mitglied im Executive Committee, dem obersten Führungsgremium des Unternehmens.

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften begann sie ihre berufliche Laufbahn 1987 bei einer amerikanischen Tochtergesellschaft eines internationalen IT-Konzerns. Seither war sie in unterschiedlichsten Führungspositionen tätig, bei nationalen und internationalen Unternehmen: AT&T, British Telekom, Sybase, Unity Media und anderen. Ihr Aufgabenspektrum reicht vom Aufbau neuer Unternehmensteile über Reorganisationen und Restrukturierungen bis hin zu Transformationsprojekten, Out- und Insourcing sowie M&As. Bevor Birgit zur STRÖER Gruppe wechselte, war sie als Arbeitsdirektorin und SVP HR für Headquarters und Services bei der Deutschen Telekom AG verantwortlich. Sie ist Mitglied im Executive Education Board der TUM und arbeitet außerdem erfolgreich als zertifizierter Coach und Trainerin. Sie ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Dieses Interview bezieht sich auf ein MeetUp der herCAREER-Expo 2022, Ort und Zeitpunkt finden Sie im Programm.