„Unabhängigkeit erlangt man, indem die unterschiedlichen Rollen und Persönlichkeiten sich in unterschiedlichen Stilen wiederfinden, und entschieden werden können.“

Richtige Kleidung fürs Berufsleben

In einem Zeitalter, in dem Toleranz und Vielfalt großgeschrieben werden, Innovation getrieben wird durch verschiedene Ansichten, Erfahrungen und Blickwinkel, steht die Individualität im Vordergrund. Dies gilt auch für das Erscheinungsbild. Es gibt immer eine Standardmeinung, was man wo anziehen soll. Es liegt jedoch an der jeweiligen Person, diese Vorlage anzunehmen und das Konzept weiterzutreiben. Wir sollten uns fragen: Wenn ich mich selbst treffen würde, was wäre mein Eindruck von mir. Diese Ansicht vertritt Annabelle Deisler, Gründerin des Labels Serious Business. Bei ihrem MeetUp „Individualität in einem konformen Beruf. Welches Outfit unterstreicht meine Kompetenz  und welches nicht?“, das von der PANDA GmbH präsentiert wird, spricht sie darüber, wie man die richtige Kleidung fürs Berufsleben findet.

Was ist denn die richtige Kleidung im Beruf? Inwieweit sollte ich mich anpassen, inwieweit bei meinem persönlichen Stil bleiben?

Das wichtigste bei der Kleiderwahl ist, dass es zu einem selbst passen muss.

  • Als erstes, sollte man sich Gedanken darübermachen, wie man auftreten will. Welche Person möchte man sein. Wie möchte man wahrgenommen werden. Z.B. Intelligent, seriös, sympathisch.
  • Als zweites sollte man die Art von Kleidung wählen, die zu den Adjektiven passen würde: Anzug, Stoffhose, Jeans mit Bluse und Blazer.
  • Und als drittes, sucht man sich seine Accessoires raus, die Sachen die zu einem passen. Z.B. der rote Lippenstift, das Einstecktuch, die roten Brillengläser, die geblümte Bluse, oder die silbernen Schuhe.

Natürlich braucht das etwas Übung, und wahrscheinlich auch etwas Selbstbewusstsein die eine oder andere Sache zu tragen, aber das kommt mit der Zeit.

Unternehmensberatungen veranstalten extra „Dressing for Business“ Seminare, in denen die Mitarbeiter animiert werden sollen sich mehr bei der Arbeit zu trauen und ihre Persönlichkeit dadurch auszudrücken. Ihnen werden Tipps und Tricks gegeben, wie sie Farben, Schnitte und Accessoires kombinieren können. Die Workshops kommen gut an, denn viele trauen sich einfach nichts, und am Ende sieht das Büro aus wie eine Trauerfeier. Alle kommen im schwarzem Anzug und weißem Hemd oder Bluse.

Deswegen habe ich auch mein eigenes Label gegründet, die Serious Business Collection, um mehr Vielfalt in die Arbeitsgarderobe zu bringen. Mit trendy Designs, bügelleichten Stoffen für Blusen, von der Stange und als Made-to-Measure. Im nächsten Schritt möchte ich dann auch Anzüge und Kostüme für Frauen anbieten können.

Warum ist Ihnen das Thema so wichtig, haben Sie eigene Erfahrungen damit gemacht?

Ich habe mir in meinem Leben glaube ich noch nie so viel Gedanken über meine Kleidung gemacht, wie in den letzten 4,5 Jahren in der Unternehmensberatung. Ich arbeite im Bereich Supply Chain Management, und arbeite seit Anfang an viel mit Männern zusammen. Durch die Projektarbeit hatte ich die Möglichkeit immer wieder den ersten Eindruck zu üben. Mir sind teilweise echt komische Sachen passiert, bis ich dann angefangen habe, mir Gedanke darüber zu machen, als welche Person ich wahrgenommen werden möchte.

Kleidung im beruflichen Kontext ist ja immer noch eher ein Frauenthema. Wie können sie sich unabhängiger davon machen?

Die Frage kann man auf zwei verschiedenen Arten interpretieren:

Zum einen, dass eher Frauen sich darüber Gedanken machen, wie sie sich kleiden. Dazu würde ich antworten, die Position der Frau im Job hat sich geändert. Wir werden stärker wahrgenommen und nehmen neue Rollen und Verantwortungen an. Da darf das ein Thema der Weiblichkeit bleiben. Unabhängigkeit erlangt man, indem die unterschiedlichen Rollen und Persönlichkeiten sich in unterschiedlichen Stilen wiederfinden, und entschieden werden können.

Ich verstehe die Frage aber auch so, dass es anspielt auf das Thema „typisch Frau, macht sich wieder nur einen Kopf über ihr Aussehen“… und dann würde ich es mit dem Argument beantworten, dass auch Männer mehr über Accessoires gehen, und ein neuer Stil im Job gepflegt wird. Der klassische Anzug für Männer wird mit Accessoires wie Bart, Uhr, Kette aufgepeppt. Auch Männer interessieren sich für Mode und geben Empfehlungen an ihre Frauen.

Auf der herCAREER geht es vor allem um den fachlichen Austausch, der auf den persönlichen Erfahrungen und dem Wissen der Sparringspartnerinnen aufsetzt. Zu welchen Themen können Sie im Vorfeld / auf der Messe / im Nachgang als Austauschpartnerin fungieren – in Schlagworten?

Ja auf jeden Fall! Alles was mit: Dress for Success, Made to Measure, Formal Attire, Business Fashion, was ziehe ich wo an? Welcher Einfluss hat die Kleidung auf die Arbeitswelt?

Gibt es Themen, zu denen Sie persönlich eine/n Sparringspartner/in suchen und einen fachlichen wie persönlichen Austausch weiterführen möchten? Dann benennen Sie uns Schlagworte für ihre Themen.

Geschichten aus dem Büro, Erlebnisse, und wie bist du damit umgegangen bist. Lessons Learned aus dem Berufsleben.

Wie können oder möchten Sie kontaktiert werden?

Twitter
Facebook