Einstieg im Consulting: „Do’s and Dont’s“ im Recruitingprozess

Von der erfolgreichen Bewerbung zum Vertragsangebot

Noch während des Studiums in internationaler Betriebswirtschaftslehre hat Lisa Beyer den Schritt in die Beratungswelt bei der Management- und IT Beratung MHP – A Porsche Company gewagt und ist seither Teil des HR Recruiting Teams. Mit Abschluss des Studiums stand fest, dass nicht nur das Wachstum, sondern auch das Umfeld von MHP viele Möglichkeiten zur Weiterentwicklung bieten. So hat sie in den letzten Jahren neben der Verantwortung für verschiedene Beratungsbereiche bei MHP auch Projekte im Recruitingumfeld verantwortet. Mit dem Motto: ´Recruiting is a Passion, not a Task“ freut sie sich das Wachstumsziel von 5.000 Mitarbeitern bis 2025 jeden Tag mitzugestalten.

Wer kennt es nicht – die Unsicherheit beim Absenden der Bewerbungsunterlagen – was kommt gut an? Was sollte man tunlichst unterlassen? Muss ich mit Abschluss meines Studiums schon 4 Jahre Berufserfahrung vorweisen und habe ich als Quereinsteiger überhaupt eine Chance? In unserem Meet-Up wollen wir aufklären über die „Do’s and Dont’s“ im Recruitingprozess und blicken einmal mit der Personalerbrille auf den erfolgreichen Karrierestart mit Absenden der Bewerbung. Präsentiert von MHP – A Porsche Company.

Dieses MeetUp ist Teil der Karriere-MeetUps bei der herCAREER 2018, Ort und Zeitpunkt finden Sie im Programm.

Was sind jeweils ein absolutes „Do“ und ein absolutes „Don’t“ bei Bewerbungen?

Die Klassiker unter den Do’s and Dont’s kennt heute vermutlich jeder, der sich schon beworben hat. Natürlich sollte die Bewerbung (das Anschreiben, genauso wie der Lebenslauf) fehlerfrei und grammatikalisch sauber sein. Zu gut aufbereiteten Bewerbungsunterlagen gehört normalerweise auch ein professionelles Bewerbungsfoto. Natürlich ist auch eine Bewerbung ohne Bewerbungsbild möglich. Wenn Sie sich allerdings dafür entscheiden: dann bitte keine Selfies.

Absolutes DO in jeder Bewerbung ist Authentizität – wir wollen keine Auflistung an Lobeshymnen über MHP hören, sondern wollen gerne die Person hinter den Zeilen kennenlernen und erfahren was Sie begeistert und ausmacht. Erzählen Sie es uns!

Wenn der Lebenslauf nicht ganz gradlinig ist: Was raten Sie aus Ihrer Erfahrung den Bewerbern, wie sie damit umgehen?

Ein perfekter CV muss nicht immer gradlinig sein – wir haben bei MHP viele Kollegen die keine „klassische Beraterlaufbahn“ haben. Wir sind dankbar, wenn Sie mit möglichen ´Ausreißern´ offen umgehen und diese im Anschreiben/Motivationsschreiben erklären. Denn manchmal können gerade diese Erfahrungen spannend sein. Genauso verhält es sich mit Studiengängen und beruflichen Stationen, die man nicht direkt in Verbindung mit Consulting bringt – die Projekte bei MHP sind vielfältig und mindestens genauso vielfältig sollten auch unsere Kollegen sein. Oder hätten Sie gedacht, dass wir bei MHP auch Schiffsbauingenieure haben?

Was war die bislang beste oder innovativste Bewerbung, die Sie bekommen haben?

Wir haben schon eine Reihe innovativer Bewerbungen bekommen, sei es die Vorstellung via Videobotschaft oder anhand der Ausstattung eines Porsches „zu meiner Grundausstattung gehört…“. Eine kreative Bewerbung zu lesen und festzustellen, dass Zeit in eine Bewerbung investiert wurde, hinterlässt immer einen bleibenden Eindruck und zeigt, dass sich der Bewerber mit der Firma auseinandergesetzt hat.

Zu den besten Bewerbungen bei MHP gehören außerdem diese zwei: Eine gute (Be-)Werbung über unsere Kollegen – Stichwort MHPMakeTheTeam und unsere MHPStudents, die zu festen Kollegen werden. MHPMakeTheTeam ist unser Mitarbeiter-Empfehlungsprogramm, über das wir ca. 40 Prozent unserer neuen Kollegen gewinnen – jeder bei MHP ist also auch angehalten unser Wachstum mitzugestalten. Darüber hinaus freuen wir uns besonders über unsere Studenten, die sich nach Studienabschluss für MHP als Arbeitgeber entscheiden. Dass sich beide Seiten vorab besser kennenlernen konnten, ist eine tolle Basis für eine exzellente Zusammenarbeit und gibt den Studenten die Möglichkeit noch vor Beginn für sich abzuwägen, ob der Weg in die Beratung etwas für sie ist.