Karoline Pilawa startete nach der Schule eine Ausbildung zur Erzieherin – heute ist sie Team Leaderin der Organisationsentwicklung beim ADAC. Die ehemalige Leistungssportlerin liebt Herausforderungen und ging schon immer ihren ganz eigenen Weg. Als Werkstudentin beim ADAC sammelte sie Erfahrungen in der Personalentwicklung, nach dem Masterabschluss verwirklichte sie ihre eigenen Projekte im Unternehmen. Warum New Work für sie das ideale Konzept ist und inwieweit sie im Changemanagement agiert, erzählt Karoline Pilawa im Karriere-MeetUp.

„Mut haben, Neues auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln“

herCAREER: Das Konzept New Work bringt viele Veränderungen im Arbeitsumfeld mit sich und gleichzeitig viel Unsicherheit. Was ist Ihr Rat an Arbeitnehmer, wie sie sich mit dem Thema New Work auseinandersetzen sollten?

Pilawa: Was mir persönlich in der Auseinandersetzung mit New Work hilft, ist das Thema Mut: Mut haben, Neues auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln. Das ist nicht immer leicht und stellt auch mich vor neue Herausforderungen. Aber hätte ich in den meisten Fällen nicht den Mut gehabt, dann würde ich heute nicht dort stehen, wo ich bin. Neben Mut ist der Wille zur aktiven (Mit-)Gestaltung der Veränderung wichtig. Das heißt für mich zugleich aber auch, das Thema der Veränderung kritisch zu reflektieren, denn nicht alles was neu ist, ist zugleich gut. Hierzu sei nur ein kurzer Blick auf die Vielzahl der aus dem Boden sprießenden digitalen Tools oder Berater gelenkt. Hinterfragen sollte man manchmal auch die eigenen Grenzen, die Sie und ich im Kopf verankert haben und die uns in unserer Auseinandersetzung blockieren. Ich darf immer wieder feststellen, dass ich persönlich viele Freiräume habe und diese einfach nur nutzen muss.
New Work hat es schon immer gegeben. Was sich verändert hat, ist die Taktung und die Möglichkeiten durch die Digitalisierung. Mein Motto: „Drive change or it will drive you!” (Jack Welch, CEO General Electric)

herCAREER: Worauf kommt es bei New Work an? Wie können Arbeitnehmer sich auf Veränderungen in ihrem Unternehmen selbst vorbereiten?

Pilawa: Aus meiner Perspektive betrachtet, ist es sinnvoll, sich frühzeitig mit Neuem zu befassen. Sich ebenfalls die Frage zu stellen, welche Auswirkungen das Neue auf berufliche oder private Lebenswelten hat. Hinzu kommt die bereits angesprochene kritische Betrachtungsweise. Nicht alles was neu ist, hat seine Berechtigung oder Passung! Mir hilft zum Beispiel die Prüfung der Vor- und Nachteile auf vier Ebenen:
Mehrwert individueller Bereich
Mehrwert zwischenmenschlicher Bereich
Mehrwert für die Organisation
Mehrwert auf Prozessebene
Wer sich aktiv mit Neuem befasst ist nicht nur „State of the Art“, sondern hilft sich und der Organisation, Veränderungen aktiv mitzugestalten. Diese Tatsache der (Mit-)Gestaltung eröffnet mir persönlich nicht nur Freiräume im beruflichen und privaten Kontext, sondern erfüllt mich zugleich mit Freude.

herCAREER: Kompletter Umschwung – wie können Frauen dies erfolgreich bewältigen, wenn sie sehen, dass es für ihre aktuellen Profile zukünftig nicht mehr denselben Bedarf geben könnte?

Pilawa: Zu aller erst darf man diese Personen herzlich beglückwünschen, denn sie haben erkannt, dass eine Veränderung notwendig sein wird. Das ist eine sehr wichtige Zugangsvoraussetzung für Veränderung.
In den meisten Fällen nutze ich mein berufliches und privates Netzwerk für einen Abgleich der Selbst- und Fremdwahrnehmung. Für Veränderungen im persönlichen Bereich habe ich z. B. vor meinem letzten Mitarbeitergespräch eine ausführliche Stärken- und Schwächenanalyse durchgeführt und entsprechend meiner neuen Anforderungen nach Potenzialen gesucht. Betrachtet man mein Jobprofil, so geht aus der Fachliteratur und Praxiserfahrung hervor, dass eine Personalentwicklung sich keinen Award durch operatives Pflasterkleben verdient, sondern vielmehr die strategischen Aufgaben wahrnehmen muss, um dem Unternehmen Mehrwehrt liefern zu können und den zu sichern. Zahlreiche digitale Lösungen lösen lästige operative Arbeiten ab und schaffen Raum für strategische Aufgaben, d. h. ich muss die Zeichen der Zeit in Theorie und Praxis erkennen und Veränderungen aktiv einleiten. Mein Fazit: Die permanente Reflexionsfähigkeit und Umsetzungsstärke ist der Schlüssel zum Erfolg.

herCAREER: Auf der herCAREER geht es vor allem um den fachlichen Austausch, der auf den persönlichen Erfahrungen und dem Wissen der Sparringspartnerinnen aufsetzt. Zu welchen Themen können Sie im Vorfeld / auf der Messe / im Nachgang als Austauschpartnerin fungieren – in Schlagworten?

  • New Work
  • Change
  • Organisationsentwicklung
  • Künstliche Intelligenz (KI)
  • Smart Workplace/O365

herCAREER: Gibt es Themen, zu denen Sie persönlich eine/n Sparringspartner/in suchen und einen fachlichen wie persönlichen Austausch weiterführen möchten? Dann benennen Sie uns Schlagworte für ihre Themen.

  • New Work
  • Change
  • Organisationsentwicklung
  • Künstliche Intelligenz (KI)
  • Smart Workplace/O365

Wie können oder möchten Sie kontaktiert werden?

Über die Person

Karoline Pilawa startete nach der Schule eine Ausbildung zur Erzieherin – heute ist sie Team Leaderin der Organisationsentwicklung beim ADAC. Die ehemalige Leistungssportlerin liebt Herausforderungen und ging schon immer ihren ganz eigenen Weg. Als Werkstudentin beim ADAC sammelte sie Erfahrungen in der Personalentwicklung, nach dem Masterabschluss verwirklichte sie ihre eigenen Projekte im Unternehmen. Warum New Work für sie das ideale Konzept ist und inwieweit sie im Changemanagement agiert, erzählt Karoline Pilawa im Karriere-MeetUp.

Dieses MeetUp wird präsentiert von Cross Consult GbR / Memorandum für Frauen in Führung und ist Teil der Karriere-MeetUps bei der herCAREER 2019, Ort und Zeitpunkt finden Sie im Programm.