Ihr wollt einen Job in einer Branche starten, die absolutes Neuland für euch ist? Wie das funktioniert, erklärt euch Stephanie am eigenen Beispiel: Sie hat BWL studiert und wollte ursprünglich bei Prada, Gucci oder Louis Vuitton arbeiten. Ihre Karriere begann sie dementsprechend im Marketing bei Tommy Hilfiger in NYC – heute arbeitet sie als IT-Consultant in der Automobilindustrie. Stephanie gestaltet jetzt lieber „IT-Projekte“ statt „IT-Pieces“ und verrät euch ihr ganz persönliches Geheimrezept für einen erfolgreichen Branchenwechsel.

„Die Welt der Mode ist von außen betrachtet schillernd.“

herCAREER: Was hat dich zum Wechsel aus der Modebranche in die IT gebracht?

Fiegert: Die Welt der Mode ist von außen betrachtet schillernd. Als Praktikantin in der Modewelt angekommen, war ich jedoch erstaunt wie anders diese Welt ist. Zudem schritt die Digitalisierung immer weiter voran. Diese Entwicklung empfand ich bereits damals als sehr wichtig. Ich wollte sie mitgestalten! Irgendwann fragte ich mich also: „Was kann ich noch? Was macht mir Spaß?“ So kam ich auf die Mobilität – welche jetzt und in Zukunft großen Veränderungen gegenübersteht. In zehn Jahren wird wohl das Smartphone das wichtigste Verkehrsmittel sein. Es ist also total spannend, digitale Mobilitätskonzepte mitzugestalten, verschiedene Services ins Auto von morgen zu bringen und vieles mehr voranzutreiben. Es ist außerdem nicht ausgeschlossen, dass ich meine Erfahrungen aus dem Bereich IT zukünftig wieder in der Modebranche oder einer anderen Industrie einbringe.

herCAREER: Welche Herausforderungen sind dir bei deinem Quereinstieg begegnet?

Fiegert: Mein Einstieg in die IT passt zu dem Motto von Sheryl Sandberg: „Sag Ja zu einer neuen Herausforderung – auch wenn du nicht weißt, ob du 100 % bereit dafür bist.“
Von „100 % ready for IT“ war ich zu Beginn weit entfernt. Jeder Job hat heute irgendwie mit Digitalisierung oder IT zu tun, aber ich hatte mich explizit für das IT Consulting in der Automobilindustrie entschieden. Der Arbeitsalltag war also ganz anders als zuvor. Zu Beginn gab es viele Begrifflichkeiten und Prozesse, mit denen ich nicht vertraut war. Ich hatte mir zwar ein Basiswissen über agile Projektmethoden und SCRUM angeeignet, aber für den Start war ich noch völlig „lost“. In Kunden-Meetings traf ich auf typische Entwickler-Nerds: Sie redeten von Helm Charts und Burger Menues, ich dachte erstmal an Burger King. Wie in jedem neuen Job braucht es Zeit und Geduld, sich in einem neuen Unternehmen und Team einzuleben. Meine Kollegen bei NTT DATA waren hier sehr hilfreich und ich habe mich von Anfang an wohlgefühlt – das vereinfacht vieles.

herCAREER: Welche Skills sollten Frauen für eine Karriere in der IT-Branche unbedingt mitbringen (neben klassischen IT-Skills)?

Fiegert: Selbstbewusstsein und Beharrlichkeit. Gerade in der agilen Entwicklung steht Dynamik an der Tagesordnung. Es wird ständig neu priorisiert, Inhalte und Pläne verändern sich fast täglich und es gibt keinen Stillstand. Hier muss man gelassen handeln und seine Berater-Rolle wahrnehmen. Dabei kommt es häufig vor, dass man dem Kunden unangenehme Fragen stellen muss, um das Projekt letztendlich zum Erfolg zu führen. Deshalb sind Kommunikationsgeschick und Einfühlungsvermögen wichtig – zwei Eigenschaften, die Frauen tendenziell eher zugeschrieben werden. Wichtig ist auch der Leitsatz: „Don’t be a know it all – be a learn it all.“ Also Wissensdurst mitbringen und aufgeschlossen für Neues sein. Ein letzter Tipp von mir: nicht zu streng mit sich und anderen sein. Es kann immer passieren, dass man einen Fehler macht oder unverhofft in ein Fettnäpfchen tritt. Das muss man dann letztendlich mit Humor nehmen – und macht einen dabei sympathisch.

herCAREER: Auf der herCAREER geht es vor allem um den fachlichen Austausch, der auf den persönlichen Erfahrungen und dem Wissen der Sparringspartnerinnen aufsetzt. Zu welchen Themen können Sie im Vorfeld / auf der Messe / im Nachgang als Austauschpartnerin fungieren – in Schlagworten?

  • Netzwerken
  • Mentoring
  • Digitalisierung
  • Frauen in der IT

herCAREER: Gibt es Themen, zu denen Sie persönlich eine/n Sparringspartner/in suchen und einen fachlichen wie persönlichen Austausch weiterführen möchten? Dann benennen Sie uns Schlagworte für ihre Themen.

  • Netzwerken
  • Automotive
  • Digitalisierung

Wie können oder möchten Sie kontaktiert werden?

Über die Person

Stephanie Fiegert ist derzeit Lead Consultant bei NTT DATA in München. Als Lead Consultant berät sie Automotive Kunden bei der Einführung neuer Technologien – beispielsweise im Bereich Unfallschadenmanagement. Derzeit steuert sie ein Projektteam von 12 Personen. Seit 2019 verantwortet Stephanie zusätzlich das Talentmanagement Programm und engagiert sich aktiv in der Initiative „Women inspire NTT DATA“. Zuvor war Stephanie für zwei Jahre als Marketing Consultant im Bereich Automotive bei der GfK SE aktiv und hatte zuletzt das Deutschlandgeschäft Automotive Aftersales verantwortet. Während des Studiums hat Stephanie mehrere Praktika bei Modeunternehmen (HUGO BOSS und Tommy Hilfiger New York City) absolviert und bringt diese kreativen Fähigkeiten heute im Automobilbereich ein. Stephanie hat ihren Master of Business Administration an der Lund University in Schweden und ihren Bachelor in BWL an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (WFI Ingolstadt) erworben.

Dieses MeetUp ist Teil der Karriere-MeetUps bei der herCAREER 2019, Ort und Zeitpunkt finden Sie im Programm.