Vom Hashtag zum Business

Vom Instagram-Foodblogger zu einer eigenen Marke und einem Food-Startup

Anja Licht begann 2015 aus Spaß einen Fitfood-Instagram-Account, auf dem sie seitdem täglich Foodinspirationen und Rezepte mit knapp 40.000 Menschen teilt. Im Herbst 2016 kündigte sie ihren VZ-Job als Führungskraft und gründete im Januar 2017 die Paulikocht GmbH. Entstanden aus ihrem Hashtag auf Instagram und einer Idee und Nachfrage der Community auf der Social Media Plattform

Trefft Anja Licht, die Gründerin von Paulikocht – besser bekannt unter ihrem Spitznamen „Pauli“. Ihre Gründerstory vom Instagram-Foodblogger zu einer eigenen Marke und einem Food-Startup ist nicht nur wahnsinnig interessant, sondern auch einzigartig. Innerhalb von wenigen Monaten gewann „Paulikocht“ gleich zwei bundesweite Start-up Wettbewerbe, setzte eine erfolgreiche Crowdfunding Kampagne um und führt seit Mai 2018 nun einen eigenen Store im größten Einkaufscenter Münchens. Wie man Social Media erfolgreich für sein Business nutzt, könnt ihr hier praxisnah erfahren.

Dieses MeetUp ist Teil der Karriere-MeetUps bei der herCAREER 2018, Ort und Zeitpunkt finden Sie im Programm.

Was ist deiner Meinung DIE Kerneigenschaft, die dich von der Foodbloggerin zur Unternehmerin hat heranwachsen lassen?

Also zuerst war ich versucht, Beständigkeit, Durchhaltevermögen oder einfach Spaß an der Sache zu antworten…aber ich denke das haben auch alle anderen Blogger. Deshalb würde ich sagen: Beherztheit, oder nennen wir es Mut (auch wenn ich mich selbst jetzt nicht als mutig bezeichnen würde), zu springen!

Wie können Neu-Unternehmerinnen Social Media für Ihr Business nutzen? Was sind 3 Tipps, die du ihnen an die Hand geben würdest?

Ich habe Freunde in meinem Alter (um die 40), die schon seit 20 Jahren eine eigene Firma führen. Die haben mir mal gesagt: „Alles was du unternehmerisch bis 30 nicht erreicht hast, kannst du vergessen“. Danach schaffst es zeitlich nicht mehr irgendetwas zu reißen und heute kann ich denen sagen: FALSCH! Mit Social Media ist alles möglich. Vergiss die gelben Seiten. Mit Hilfe von Social Media ist es heute möglich, in kürzester Zeit eine zielgruppengerichtete Reichweite aufzubauen – unabhängig von Standort, Budget und Manpower des Unternehmens.

Meine Tipps:

  1. Storytelling – Macht Euch interessant als Unternehmen und v.a. als Gründerinnen. Zeigt das „hinter den Kulissen“! Wer von Anfang an nur perfekte Produktbilder postet, verliert meist schnell die Aufmerksamkeit der Leser.
  2. Kontinuität – Regelmäßige Aktivität ist besser als 20 Posts in der ersten Woche und dann vor Erschöpfung aufgeben.
  3. Instastory – Lass die Community noch näher an Dich heran und nutze das komplette Handy-Display für Dich und Dein Anliegen. Zeig Dich! Und lass nicht nur einen Praktikanten „Boomerangs“ machen.

Fehler passieren. Was räts du andern Frauen aus deiner Erfahrung, worauf sie Social Media im Business ganz besonders achten sollten?

MACH. DEIN. DING!!! Lasst Euch nicht unnötig beeinflussen. Findet Euren eigenen, persönlichen Stil und lasst Euch NIEMALS Eure Authentizität von irgendwelchen Agenturen kaputt machen. Und nicht vergessen: Je größer die Community wird, desto wahrscheinlicher sind die „Deppen“.Es kann vorkommen, dass man Hate Messages oder dumme Kommentare bekommt. Lasst Euch davon nicht runterziehen – sondern geht damit um.

Auf der herCAREER geht es vor allem um den fachlichen Austausch, der auf den persönlichen Erfahrungen und dem Wissen der Sparringspartnerinnen aufsetzt. Zu welchen Themen können Sie im Vorfeld / auf der Messe / im Nachgang als Austauschpartnerin fungieren – in Schlagworten?

  • Social Media, insbesondere Instagram und Instastory
  • Individuelle Ernährung
  • Positive Mindset und Persönlichkeitsentwicklung

Gibt es Themen, zu denen Sie persönlich eine/n Sparringspartner/in suchen und einen fachlichen wie persönlichen Austausch weiterführen möchten? Dann benennen Sie uns Schlagworte für ihre Themen.

  • Produktion von Lebensmitteln
  • Investorensuche für Foodstartups

Wie können oder möchten Sie kontaktiert werden?