„Meine Botschaft ist: Es ist nie zu spät für einen Jobwechsel oder ein neues Aufgabengebiet.“

Jobeinstieg E-Commerce

Die Boom-Branche Onlinehandel bietet ein enormes Potenzial. Es entstehen ständig neue Berufsbilder im Digital Business, für die es häufig keine klassische Ausbildung gibt. Welche Skills und Fachkenntnisse sollte man mitbringen, was kann man sich auch durch Learning by Doing aneignen? Wie gelingt der Einstieg in die Branche und haben auch Quereinsteiger eine Chance? Ildiko Peter, Senior Manager HR Marketing & Employer Branding bei Otto GmbH & Co KG wird auf der herCAREER im MeetUp „Jobeinstieg E-Commerce. Neue Berufsbilder und Karrierewege in der Digitalbranche“, das von ALSTERLOGE präsentiert wird, Einblicke in agile Arbeitsweisen und eine moderne Unternehmenskultur sowie Führungs- und Fachkarriere-Modelle geben.

Wie hat der Einstieg in die volatile Digital-Branche bei Ihnen geklappt?

Ich habe mich schon immer für Wirtschaft, Innovation und Technologien interessiert und mir danach meine Arbeitgeber ausgesucht. Die Digitalisierung betrifft ja heutzutage alle Unternehmen und alle Berufsbilder. In punkto Jobeinstieg kann ich jedem raten, durch Praktika oder Nebenjobs – vielleicht zunächst in kleineren Unternehmen – erste Erfahrungen zu sammeln. Hier werden noch keine perfekten Skills erwartet, man kann sich in verschiedenen Bereichen ausprobieren. Wichtig ist, ein hohes Interesse für Technologien mitzubringen und bereit sein, sich ständig weiterzubilden.

Wie haben Sie sich die relevanten Fähigkeiten angeeignet? 

Das meiste durch Learning by Doing. Mal lernt viel durch crossfunktionale Projektteams aber auch von Agenturen, mit denen man zusammenarbeitet. Zusätzlich lese ich regelmäßig E-Commerce und Online-Marketing-Fachmedien, Newsletter und Blogs. Ich bin durch meinen Job ja immer nah an Technologie-Themen und gehe zu Fachkonferenzen und Meet-ups. Bei OTTO gibt es auch häufig Vorträge von Fachbereichen, die Tools und Methoden vorstellen oder interne Trainings anbieten.

Wie wichtig sind ein Netzwerk oder Unterstützer?

Im privaten wie beruflichen Kontext sind Netzwerke unerlässlich. Man kann sich gegenseitig bei Fragen unterstützen, schnell mal eine Meinung einholen oder sich über potentielle Arbeitgeber informieren. Heutzutage werden viele Jobs über Netzwerke und Mitarbeiterempfehlungen vergeben. Diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen. Das berufliche Netzwerk kann man zum einen über XING und LinkedIn aufbauen oder durch Konferenzen und Seminare. Noch besser sind aber persönliche Kontakte, mit denen man sich regelmäßig trifft und austauscht. In jeder größeren Stadt gibt es Fachgruppen, die man online auf den genannten Plattformen findet.

Können gerade Frauen in der Digitalbranche reüssieren? Warum?

Viele Unternehmen stehen noch vor der Herausforderung des digitalen Wandels. Hier haben Bewerberinnen beste Chancen viel zu bewegen und den Wandel aktiv voranzutreiben. Der heutige Arbeitsmarkt ist zum Arbeitnehmermarkt geworden. Alle Unternehmen suchen digital-affine Bewerber für fast alle Bereiche. Gleichzeitig sind Frauen in technischen Fachbereichen immer noch deutlich unterrepräsentiert. Das ist wirklich schade, denn gemischte Teams sind für den Unternehmenserfolg unabdingbar. Unsere Shop-Plattform und unsere Sortimente sollen ja alle Kunden ansprechen – Frauen wie Männer. Gemischte Teams bereichern die Produktentwicklung und lassen Ideen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten.
Wir möchten Frauen explizit ermutigen, sich zu bewerben und keine Scheu vor Jobs zu haben, die sie in der Form oder Tiefe vielleicht noch nicht gemacht haben. Ich lerne viele Frauen kennen, die auch mit über 30 oder 40 Jahren noch angefangen haben, programmieren zu lernen und ihre ersten eigenen Apps bauen. Darauf können sie sehr stolz sein. Es gibt Frauen-Netzwerke wie z.B. die Geekettes, Digital Media Women oder Women Techmakers, die tolle Veranstaltungen und auch Kurse für Frauen anbieten. Meine Botschaft ist: Es ist nie zu spät für einen Jobwechsel oder ein neues Aufgabengebiet. Man braucht nur ein bisschen Mut und Begeisterung.

Auf der herCAREER geht es vor allem um den fachlichen Austausch, der auf den persönlichen Erfahrungen und dem Wissen der Sparringspartnerinnen aufsetzt. Zu welchen Themen können Sie im Vorfeld / auf der Messe / im Nachgang als Austauschpartnerin fungieren – in Schlagworten?

  • Berufsbilder im E-Commerce (Online Marketing, Business Intelligence)
  • Welcher Job passt zu meinem Profil?
  • Was kann ich mit meinem Studiengang und meinen Erfahrungen im E-Commerce machen?
  • Wie schaffe ich den Berufseinstieg oder Quereinstieg in einen digitalen Job?

Gibt es Themen, zu denen Sie persönlich eine/n Sparringspartner/in suchen und einen fachlichen wie persönlichen Austausch weiterführen möchten? Dann benennen Sie uns Schlagworte für ihre Themen.

  • Recruiting
  • Employer Branding und Personalmarketing für Tech-Profile / Technologieunternehmen
  • neue Arbeitsformen, New Work

Wie können oder möchten Sie kontaktiert werden?

Xing
LinkedIn
Twitter